Das sagen die Profis

Inhalt

Umgang mit Genussmitteln

Ob Schokolade, Zigaretten, Alkohol oder Internet: Genussmittel sind allgegenwärtig. Ihr Kind wird immer wieder damit in Berührung kommen.

Es ist wichtig, dass Sie das Thema des Genussmittelkonsums mit Ihrem Kind besprechen, dass Sie diskutieren, wann der Konsum unbedenklich ist, wann man sich dagegen einschränken, sogar ganz verzichten sollte… und warum.

Je früher Sie mit Ihrem Kind darüber sprechen, desto besser. Wenn das Thema des Genussmittelkonsums erst während der fortgeschrittenen Pubertät das erste Mal behandelt wird, könnte dies schon ziemlich spät sein.

Was Sie tun ist wichtiger als was Sie sagen

Auch wenn Sie in der Pubertätszeit den Eindruck haben, dass Ihr Kind von Ihnen Abstand nimmt, bleiben Sie dennoch ein Vorbild. Wenn Sie selber Schwierigkeiten haben, mit Genussmitteln massvoll umzugehen (egal mit welchen), wird es schwieriger, von Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter zu erwarten, dass er oder sie sich besser verhält.

Deswegen empfehlen wir Ihnen, Ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen: Können Sie etwas in Ihrem Konsumverhalten ändern, so dass Sie für Ihr Kind ein besseres Vorbild sind? Vielleicht ist das nicht notwendig, vielleicht wäre es aber hilfreich.

So oder so: Unterschätzen Sie den Einfluss und die Kraft nicht, welche(n) Ihr Verhalten als Vorbild auf Ihr Kind hat. Vielleicht ist dieser Einfluss nicht immer und nicht sofort sichtbar. Langfristig kann er dennoch eine Rolle spielen, wie sich Ihr Kind weiterentwickeln wird.

Weiter mit «Stress, Probleme und schlechte Gefühle»

Patronat
Autor/-in
Isabel Willemse

Fokus

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Die Suche nach einer Lehrstelle.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen, Schritt für Schritt die passende Wahl zu treffen. 

Erziehung

Das Kind durch psychische Krisen begleiten

Erziehung

Freiheiten gewähren, Verständnis haben und Orientierung durch eine klare Haltung geben.

Fokus

Häusliche Gewalt

Sie/er provoziert mich doch

Häusliche Gewalt

Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr. Keine Gewalt ist besser als jede Rechtfertigung.

Häusliche Gewalt

Für Gewaltausübende

Häusliche Gewalt

Wie Sie lernen können, Ihr Verhalten zu kontrollieren: Je früher desto besser.