Für Tempo-Leser

Inhalt

Verbreitung

Rund ein Viertel der Jugendlichen in der Schweiz hat bereits Erfahrungen mit Cannabis gemacht. Regelmässig und häufig kiffen jedoch nur wenige.

Bei den 14-Jährigen haben im Jahr 2018 16% der Schüler und 8.5% der Schülerinnen, bei den 15-Jährigen rund 27% der Schüler und 17% der Schülerinnen angegeben, mindestens einmal in ihrem Leben gekifft zu haben (internationale Schülerbefragung HBSC).

In dieser Altersgruppe hat der Anteil der Jugendlichen, die mindestens eine einmalige Cannabiserfahrung haben, seit 2002 sowie über die letzten zehn Jahre hinweg abgenommen. Aber: Schüler probieren in keinem europäischen Land häufiger Cannabis als in der Schweiz.

Viele der Jugendlichen, die Cannabis probieren, kiffen nur einmal und lassen es dann bleiben.

Die meisten, die kiffen, tun dies nur gelegentlich und nicht regelmässig. Einige aber kiffen sehr oft. Andere gar jeden Tag. Gemäss einer Schülerbefragung konsumierten 2018 4.4% der 15-jährigen Mädchen und 7.9% der gleichaltrigen Jungen regelmässig Cannabis, d.h. an 3 oder mehr Tagen pro Monat.

Rund 3% der 15- bis 24-Jährigen konsumieren Cannabis in problematischer Weise (CoRoIAR-Befragung, 2016). Neben der Häufigkeit des Gebrauchs zeigen sich hierbei z.B. Erinnerungs- und Konzentrationsprobleme, Schwierigkeiten mit dem sozialen Umfeld sowie Schuldgefühle.

Junge Männer und junge Frauen

Weibliche Jugendliche probieren Cannabis weniger oft aus. Dafür kann es viele Gründe geben. Vielleicht sind Frauen vorsichtiger und betrachten illegale Drogen generell skeptischer.

Auch bei denjenigen Jugendlichen, die regelmässig kiffen, verhalten sich die männlichen Jugendlichen risikovoller.

Es gibt mehr junge Männer, die häufig kiffen, als junge Frauen. Deshalb bekommen sie mehr Probleme im Zusammenhang mit Cannabis.

Erwachsene kiffen auch... aber seltener

Der Anteil Cannabis Konsumierender ist in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen am höchsten. Je älter die Leute sind, desto seltener kiffen sie. Das Kiffen verliert mit dem Alter an Bedeutung.

Für Jugendliche in der Pubertät, wenn sich Körper und Persönlichkeit noch entwickeln, birgt der Cannabiskonsum besondere Risiken. Es gibt Studien, die zeigen, dass Cannabiskonsum die Hirnentwicklung von Jugendlichen stören kann. 

Der jugendliche Körper reagiert empfindlicher auf gesundheitsschädigende Stoffe als der Körper von Erwachsenen. Wer früh regelmässig konsumiert hat auch ein grösseres Risiko, später an einer Sucht zu erkranken. Darum ist das Kiffen für Erwachsene etwas weniger risikovoll.

Patronat

Für dich aus Graubünden

Kiffst du und möchtest deinen Konsum einstellen oder reduzieren?

Kiffst du und möchtest deinen Konsum einstellen oder reduzieren?

Du willst deinen Konsum eigentlich einschränken, nur es klappt nicht so richtig? Vorsätze hast du oft, aber an der Realisierung scheitert es

Fokus

Mobbing

Wirst du fertig gemacht?

Mobbing

Jeder kann Opfer von Mobbing werden. Und jeder kann etwas dagegen tun.

Sport

"Es tut mir gut"

Sport

Sport hilft dir, konzentriert zu arbeiten, lindert Kopfschmerzen und fördert einen ruhigen Schlaf

Psychische Gesundheit

Wie geht’s dir?

Psychische Gesundheit

Die «Wie geht’s dir?»-App hilft dir, dich besser zu fühlen und deine Gefühle zu verstehen. 

Für dich aus Graubünden

Kiffst du und möchtest deinen Konsum einstellen oder reduzieren?

Kiffst du und möchtest deinen Konsum einstellen oder reduzieren?

Du willst deinen Konsum eigentlich einschränken, nur es klappt nicht so richtig? Vorsätze hast du oft, aber an der Realisierung scheitert es

Fokus

Finds raus

Raucher: Deine Entscheidung

Finds raus

Weiter rauchen? Weniger rauchen? Aufhören?

Sex

Verhütung

Sex

Neben der Pille und Kondomen existieren weitere Verhütungsmittel, die häufig verwendet werden

Psychische Gesundheit

Wie geht’s dir?

Psychische Gesundheit

Die «Wie geht’s dir?»-App hilft dir, dich besser zu fühlen und deine Gefühle zu verstehen.