Psychische Störungen

Inhalt

Sag doch endlich was… Wenn Ihr Kind verstummt.

Ihr Kind hat ganz normal sprechen gelernt. Und plötzlich sagt es kein Wort mehr. Was ist passiert? Was können Sie tun?

Jugendliche, die an Mutismus leiden, haben gelernt, normal zu sprechen. Wahrscheinlich haben sie Freunde und ein wohlwollendes Umfeld. Und plötzlich stellen sie das Reden ganz ein. Sie sprechen mit niemandem mehr.

Warum? Der Grund ist nicht immer bekannt. Vielleicht war Ihr Kind Opfer von Gewalt oder hat sonst etwas Schlimmes erlebt. Ihr Kind fühlt sich nicht mehr geborgen oder sicher. Seine Lebensfreude und Gelassenheit sind nun weg. Stattdessen beobachtet man bei ihm Symptome wie Angst, Rückzug, Empfindsamkeit oder massiven Widerstand. Es sagt kein Wort mehr.

Behandlung

Die Behandlung wird in der Regel stationär oder teilstationär in einer Klinik durchgeführt. Das Erste was ein an Mutismus erkrankter junger Mensch braucht, ist die Erfahrung von Sicherheit. Er muss erleben, dass es die Umwelt mit ihm gut meint, dass es ihm in der Klinik gut geht.

Weiter werden Fachleute dem betroffenen Jugendlichen erklären, dass das «Nichtsprechen» eine grosse Behinderung darstellt, die es gilt zu überwinden.

Der Jugendliche hat nicht verlernt zu sprechen. Er sieht «nur» keinen Sinn mehr im Sprechen. Deshalb muss er Kommunizieren und Sprechen wieder mit einem positiven Gefühl verbinden.

Mit den bewährten Methoden der Verhaltenstherapie wird man das Kind dazu bringen, Erfolge zu erzielen. Erfolge sind dabei nicht gute Schulnoten, sondern zuerst die Kommunikation mit Zeichensprache, dann das Schreiben von Wörtern, dann werden verschiedene Varianten kombiniert, ...solange bis bei einer vertrauten Bezugsperson die ersten Worte fallen.

Der Weg wieder zu Sprechen braucht Zeit und ist oft von Tränen begleitet, doch es lohnt sich ihn zu gehen.

Tipps und Therapievermittlung

Mutismus wird von Kinder- und Jugendpsychiatrien (KJPD) behandelt. Die Zuweisung erfolgt in der Regel durch den Hausarzt. Als Alternative können Sie sich direkt an die Ambulanzen des KJPD sowie an die kantonalen, universitären oder privaten Kliniken wenden. 

Für eine Vertiefung empfehlen wir Ihnen das Buch «Mutismus - Das Schweigen verstehen» von Anja Uhlenberg (2014) und die Internetseite www.mutismus.ch, auf der Sie auch Adressen von Therapeuten im Kanton Zürich finden.

Patronat
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi

Für Sie aus Graubünden

0848 35 45 55 - Der Elternnotruf unterstützt sofort

Der Elternnotruf unterstützt rund um die Uhr bei Erziehungsfragen, Überforderungssituationen oder in Krisen.

Sind Sie oder Ihr Kind in seelischer Not?

Sind Sie oder Ihr Kind in seelischer Not?

Sie finden in Ihrer Nähe eine vertrauensvolle Ansprechperson der Psychiatrischen Dienste Graubünden
(PDGR).

Fokus

Aktiv werden

Die Gewalt soll aufhören

Aktiv werden

Leidet Ihre Familie, weil der Partner oder die Partnerin gewalttätig ist? Was können Sie dagegen tun?

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Für Sie aus Graubünden

0848 35 45 55 - Der Elternnotruf unterstützt sofort

Der Elternnotruf unterstützt rund um die Uhr bei Erziehungsfragen, Überforderungssituationen oder in Krisen.

Sind Sie oder Ihr Kind in seelischer Not?

Sind Sie oder Ihr Kind in seelischer Not?

Sie finden in Ihrer Nähe eine vertrauensvolle Ansprechperson der Psychiatrischen Dienste Graubünden
(PDGR).

Fokus

Beziehung

Streit oder Gewalt?

Beziehung

Streit gehört zum Zusammenleben. Wann wird aus einem Streit häusliche Gewalt?

Zigaretten

Wenn Eltern rauchen

Zigaretten

Nicht nur viele Erwachsene möchten mit dem Rauchen aufhören, auch ihre Kinder wünschen sich das.